„Dein Lieblingssee“ - Jetzt abstimmen! schließen
Erste Hilfe für den Hund Headmotiv

Erste Hilfe für den Hund

Foto: © claireliz / Dollar Photo Club

Erste Hilfe für den Hund

Erste Hilfe für den Hund

Was tun, wenn sich mein Hund beim Spazieren oder Herumtollen am See verletzt? Wie reagiere ich richtig, wenn meinem Hund ein Hitzschlag droht? Seen.de weiß Rat und hat Euch wichtige Hinweise zur fachgerechten Erstversorgung der beiden häufigsten gesundheitlichen Risiken bei einem Ausflug an den See zusammengestellt. Generell empfiehlt es sich jedoch immer, im Anschluss einen Tierarzt zu konsultieren.

Scherbentritte und Schnittverletzungen

Hunde am See

Schnitte und offene Wunden an den Pfoten, z.B. durch herumliegende Glasscherben, sind leider keine Seltenheit an viel besuchten Seeufern. Die Verletzung sollte mit sauberem Wasser ausgespült und auf Steinchen und Splitter untersucht werden. Danach empfiehlt es sich, die saubere und trockene Wunde mit Jod zu desinfizieren und mit einem Stück sauberer Mullbinde abzudecken.

Es folgt der wichtigste Schritt: Die empfindlichen Bereiche zwischen den Zehen müssen mit Watte gepolstert werden! Es droht sonst eine schlimme Entzündung, gefährlicher als die ursprüngliche Verletzung. Abschließend müsst ihr der so behandelten Pfote einen einfachen Verband anlegen. Achtet aber darauf, dass dieser nicht zu fest wird und die Blutzufuhr abschnürt.

Sonnenstich und Hitzschlag

Hunde am See

Sobald im Sommer die Tage heißer werden, laufen besonders die aktiveren Vierbeiner Gefahr, einen Sonnenstich oder gar einen Hitzschlag zu erleiden.Wie aber stelle ich fest, ob meinem Hund ein Hitzschlag droht? Trägheit, verstärktes Hecheln, Taumeln und ein starrer Gesichtsausdruck sind erste Alarmsignale, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und eine stark erhöhte Körpertemperatur sind eindeutige Symptome für einen drohenden Kreislaufkollaps.

Generell empfiehlt es sich darauf zu achten, dass sich euer Hund beim Spielen und Toben am See regelmäßige Ruhepausen gönnt und einen Schattenplatz zur Verfügung hat. Wenn jedoch die oben beschriebenen Symptome eintreten, so müsst ihr euren Hund sofort in eine kühlere Umgebung bringen. Beginnt damit, zuerst die Beine, dann Bauch und Brust, Stirn und Nacken mit Sprühwasser zu befeuchten oder mit Eisbeuteln in kurzen Intervallen zu kühlen, damit sich die Körpertemperatur senkt und der Kreislauf angeregt wird. Sollte jedoch nach zehn Minuten keine Besserung eingetreten sein, muss das Tier zum Arzt.

Besonders wichtig: Bei einem Hitzschlag darf der Hund nur wenig Wasser trinken!

Für Hundehalter, die ganz auf Nummer sicher gehen wollen, gibt es die LookApp „Erste Hilfe Hund“ für iPhone und iPod Touch, als wertvoller Ratgeber in allen erdenklichen Notsituationen.

LookApp „Erste Hilfe Hund“