Lust auf Urlaub am See?

Ein See-Urlaub ist das Highlight für den Sommer. Seit kurzem kannst Du gleich über Seen.de
Unterkünfte ganz in Seenähe buchen. Wir zeigen Dir die schönsten Hotels, die besten
Ferienwohnungen und jede Menge private Unterkünfte. Viel Spaß im Urlaub!

schließen
Nonnenmattweiher Headmotiv

Nonnenmattweiher

Foto: Christian Weber

Seen.de-Newsletter

Spannende Infos rund um die Welt des Wassers.

Jetzt anmelden!

Mach mit!

Wir haben Seen.de komplett neu gestaltet - hilf' uns, es noch schöner und besser zu machen!


Der Nonnenmattweiher

79691 Neuenweg (Baden-Württemberg) de

Der Nonnenmattweiher ist ein Anfang des 18. Jahrhunderts durch Errichten eines Dammes aufgestauter See in der Nähe von Heubronn, Gemeinde Neuenweg im südlichen Schwarzwald in Baden-Württemberg. Er liegt in einem eiszeitlichen Kar. Nach einem Dammbruch im Jahre 1922 war der See bis zur Wiedererrichtung des Damms Anfang des dreißiger Jahre nicht mehr vorhanden. Anfang Juni 1934 feierte man die "Einweihung" des neu aufgestauten Gewässers. Das umliegende Naturschutzgebiet Nonnenmattweiher wurde nach ihm benannt. Nächstgelegene Ortschaften sind auch Badenweiler und Münstertal.

Der Name des Sees geht auf die früher gebräuchliche Bezeichnung für zur Mast vorgesehene Kühe - sog. Nonnen oder Nunnen zurück. Sie wurden früher auf den Matten beim See geweidet. Später vermutete der Volksmund ein Nonnenkloster als Namensgeber, welches der Sage nach durch ein Gottesgericht im See versunken sei.

Der See ist als Karsee durch einen Gletscher in der Eiszeit entstanden. Er liegt in 915 m Höhe und ist fast 325 m lang, 200 m breit und bis zu 7 m tief. Etwa die Hälfte des Sees ist durch eine Barriere aus schwimmenden Baumstämmen begrenzt, wobei die eine Hälfte als Badesee genutzt werden kann.

Um und auf dem See finden sich zahlreiche seltenen Pflanzen. Eine Besonderheit ist die auf dem Wasser schwimmende Torfinsel, die eine Hochmoorvegetation aufweist. Das Betreten der Insel ist untersagt.

Seit 31. Juli 1987 steht das etwa 70 ha umfassende Gebiet um den Nonnenmattweiher unter Naturschutz. Es umfasst das Gletscherkar mit hohen Felswänden, den Karsee, sowie seine vorgelagerten Moränenwälle. Durch das künstliche Aufstauen des Sees Anfang des 17. Jahrhunderts löste sich ein Teil des vermoorten Karbodens ab, und eine schwimmende Torfinsel entstand, die im Schwarzwald ein einmaliges Phänomen darstellt. Im Jahr 2004 geriet das Gebiet in die Schlagzeilen, als eine von vielen Naturfreunde als unsensibel eingestufte Baumfällaktion den Charakter des Weihers stark veränderte. Für 2006 sind weitere Fällaktionen geplant.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Allersee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Mehr Infos in unserem Factbook vom Nonnenmattweiher

Aktivitäten am Nonnenmattweiher

Baden

Schreibe einen Kommentar zum Nonnenmattweiher

Kommentar wird gesendet...