Frisbee: Freestyle Headmotiv

Frisbee: Freestyle

Beachsport mit Schwung

Foto: zerpixelt (Creative Commons 0)

Seen.de-Newsletter

Spannende Infos rund um die Welt des Wassers.

Jetzt anmelden!

Mach mit!

Wir haben Seen.de komplett neu gestaltet - hilf' uns, es noch schöner und besser zu machen!

Werben auf Seen.de

Informiere Dich zu den Werbemöglichkeiten auf Deutschlands größtem See-Portal mit einer Reichweite von über 6 Mio. Menschen!


Freestyle

Equipment/Feld/Leute

Benötigt werden eine Freestyle-Frisbee, Silikonspray und ein künstlicher Fingernagel. Feld und Anzahl der Leute sind variabel. Man kann für sich alleine üben und spielen oder an Jams (s.u.) teilnehmen.

Ablauf

Das Freestylen ist eine Verkettung von Bewegungsabläufen. Es gibt verschiedene Elemente, die beliebig kombiniert werden können und nur durch die Kreativität der Spieler eingeschränkt werden. Die wichtigsten Elemente des Freestyle-Frisbee sind der Body-Roll, der Delay, der Brush und der Catch. Body-Roll meint die Frisbee über den Körper – Rücken oder Brust - rollen zu lassen.
Der Delay ist die Technik, bei der die Frisbee auf Fingern oder Ellenbogen balanciert wird, während sie sich dreht. Dabei wird in Clock (Uhrzeigersinn) und Counter (gegen den Uhrzeigersinn) unterschieden Ein Brush / Airbrush / Kickbrush ist die Bezeichnung dafür, dass man die Frisbee durch Schlagen beziehungsweise Treten in der Luft hält und sie weiter rotiert.
Der Catch ist das Fangen der Scheibe. Je nach Schwierigkeitsgrad fängt man die Scheibe hinter dem Körper oder Kopf, seitlich des Körpers oder wenn sie unter dem Bein durchfliegt.

Jamming

Das Jammen ist für die meisten Freestyler die ursprünglichste Art, ihrem Sport nachzugehen und oft der Grund, warum viele angefangen haben zu spielen. Es ist ähnlich dem Jammen der Musiker, eine spontane Zusammenkunft, in der improvisiert und frei gespielt wird. Keine Jury wird über die Darbietung urteilen. Es gibt eigentlich keine Regeln, außer dass die Frisbee einem anderen Jammer zugespielt wird und nicht selbst vorgelegt wird. Außer dieser „Regel“ gibt es nur noch eines zu beachten, dass sogenannte „Jam Busting“ ist zu vermeiden. Wenn Ihr eine Gruppe spielen seht, die gerade eine guten Spielfluss hat, stört sie nicht und wartet bis sie eine Pause machen, um einzusteigen.

Durchführung, Präsentation und Schwierigkeit

Diese Elemente werden im Wettkampf von einer Jury bewertet. Grundlage für die Bewertung sind die Durchführung, die Präsentation und der Schwierigkeitsgrad. Als Höchstpunktzahl ist die 10 für alle drei Kriterien angesetzt, so kann ein Team maximal 30 Punkte pro Durchlauf (Routine) erhalten.

Bewertungskriterium Durchführung

Es gibt Punktabzug für grobe Fehler (-0,3 Pkt.), kleine Fehler (-0,2 Pkt.) und Unsicherheiten (0,1 Pkt.). Beurteilt wird die Routine eines Teams und wie fehlerlos beziehungsweise beständig die Kür war. Alle Fehlerpunkte werden addiert und von der Note 10 abgezogen. Dies macht jedes Jurymitglied für sich. Zur endgültigen Bewertung werden die Noten gemittelt. Ein Abweichen von mehr als 1,5 Punkten wird durch Angleichen der abweichenden Wertung ausgeglichen.

  • Grober Fehler
  • Herunterfallen der Scheibe und massive Störung im Spielfluss
  • Kleiner Fehler
  • Rettungsversuche, unvollständige Fangversuche (nicht Festhalten der Scheibe), komische und unkoordinierte Körperbewegungen
  • Unsicherheit
  • Wackeln der Scheibe, Positionskorrekturen des Körpers, leichte Beeinflussung der Scheibenkontrolle

Bewertungskriterium Präsentation

Bewertet drei Komponenten: Vielfalt, Teamwork und Flow. Jede Komponente wird mit einer Note von 1-10 benotet. Die Summer aller Komponenten wird anschließend gemittelt.

Vielfalt Hier wird der Variantenreichtum einer Darbietung (Routine) geurteilt. Es sollen Varianten von:

  • Wurftechniken (Vorhand, Rückhand, Überhand)
  • Fangtechniken
  • Spin-Arten (im oder gegen den Uhrzeigersinn)
  • Scheiben-Position (normal, senkrecht, Überkopf)
  • Scheiben-Techniken
  • Beidhändigkeit
  • Benutzen von Armen und Beinen

gezeigt werden, um eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen.

Teamwork Beinhaltet die Bewertung des Miteinanders und der Harmonie innerhalb des Teams und die Beachtung des Publikums.

Flow Der Fluss der Routine. Es geht um

  • eine flüssige Aneinanderreihung von Elementen
  • geschicktes Nutzen des Spielraums
  • Tempo und Stil der Musik passend zur Darbietung
  • Die Akzente der Musik werden auf das Spiel übertragen

Bewertungskriterium Schwierigkeit

Alle Elemente werden gewertet, ob beendet oder fehlgeschlagen. Bewertungsinhalte beim Kriterium Schwierigkeit sind

  • technische Fertigkeit
  • Präzision, spezielle Fertigkeiten, Kontrolle über die Scheibe, Komplexität der Bewegungsabläufe
  • Spielfolge Verbindungen der Elemente und Coops, Fluss der Routine im Team
  • Aneinanderreihung Verbindung der Tricks (ohne Pause) beim Einzelspieler
  • Physische Fertigkeiten Akrobatik, Timing der Bewegungen
  • Dauer der Schwierigkeiten Aufrechterhalten des Niveaus (schwere miteinander verbundene Tricks werden höher bewertet als einzelne schwere Tricks)
  • Timing und Komplexität
 

Jetzt auf Deiner Merkliste speichern

Deine Merkliste

{{ bookmark.text }}
{{ bookmark.desc }}

per Mail versenden

schließen

Teile die Seite mit Deinen Freunden!

schließen