Lust auf Urlaub am See?

Ein See-Urlaub ist das Highlight für den Sommer. Seit kurzem kannst Du gleich über Seen.de
Unterkünfte ganz in Seenähe buchen. Wir zeigen Dir die schönsten Hotels, die besten
Ferienwohnungen und jede Menge private Unterkünfte. Viel Spaß im Urlaub!

schließen
Höllensteinsee Headmotiv

Höllensteinsee

Foto: © ALCE / Dollar Photo Club
Für der Höllensteinsee haben wir noch kein Original-Foto.
Hilf uns und sende Dein Foto an redaktion@seen.de

Seen.de-Newsletter

Spannende Infos rund um die Welt des Wassers.

Jetzt anmelden!

Mach mit!

Wir haben Seen.de komplett neu gestaltet - hilf' uns, es noch schöner und besser zu machen!


Der Höllensteinsee

94267 Prackenbach (Bayern) de

Der Höllensteinsee ist ein Stausee im Bayerischen Wald in Bayern, der 1923 - 1926 für das Höllenstein-Kraftwerk angelegt wurde. Er liegt zwischen der Stadt Viechtach und Bad Kötzting und staut den Schwarzen Regen auf einer Länge von 5,6 km bis zu 12,5 m hoch auf.

Die 18 m hohe Gewichtsstaumauer wurde von der Höllenstein-Aktiengesellschaft HÖLLAG der Stadt Straubing in der Zeit der großen Inflation errichtet. Die Stadt brauchte ein neues Kraftwerk zur Stromerzeugung. Es war damals die größte Talsperre Bayerns.

Das Einzugsgebiet ist waldreiches Mittelgebirge und weist zwischen dem Großen Arber 1456 m und Viechtach einen Höhenunterschied von rund 1000 Metern auf. Der Untergrund besteht aus Granit und Gneis.

Das Höllensteinwerk war ursprünglich als Speicher- und Spitzenkraftwerk konzipiert worden. Nach seiner Fertigstellung wurde es als Laufwasserkraftwerk zur Spitzenstromerzeugung im Schwellbetrieb betrieben. Die drei Francis-Turbinen erzeugen bei einer Ausbaufallhöhe von 12,5 m und einer Leistung von je 1225 kW ca. 12500 MWh/Jahr. Die Gesamt-Kraftwerksleistung wird auch mit 3,4 oder 3,6 MW angegeben.

Von 1960 bis 1963 baute die HÖLLAG zusätzlich das Ausgleichskraftwerk Pulling, wo die Abflussschwankungen, die durch den Spitzenbetrieb des Höllensteinwerkes entstehen, wieder gleichmäßig in den Schwarzen Regen abgegeben werden. Dabei wird mit zwei Kaplan-Turbinen von je 595 kW zusammen rund 1,2 MW noch einmal Strom erzeugt.

Beide Stauseen, Höllenstein und Pulling, bieten zahlreiche Gelegenheiten zum Baden und zum Wassersport. Der Höllensteinsee ist äußerst idyllisch gelegen und ein erholsames Waldgebiet. Vor allem das Pullinger Becken, auch "Blaibacher See" genannt, wird im Sommer gern als Badesee genutzt.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hoellensteinsee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Mehr Infos in unserem Factbook vom Höllensteinsee

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar zum Höllensteinsee

Kommentar wird gesendet...