Headmotiv

Abenteuer in den Anden

Mit dem Zug von Lima nach Cusco

Foto: © gustavofrazao / Dollar Photo Club

Seen.de-Newsletter

Spannende Infos rund um die Welt des Wassers.

Jetzt anmelden!

Mach mit!

Wir haben Seen.de komplett neu gestaltet - hilf' uns, es noch schöner und besser zu machen!


Titicacasee & Machu Picchu

Ihr möchtet dem Winter am liebsten komplett aus dem Weg gehen? Wie wäre es dann mit einer Reise nach Südamerika, zum Beispiel ins wundervolle Peru, wo Ihr mit dem Zug zum berühmten Titicacasee und von da aus über das historische Cusco bis zum sagenumwobenen UNESCO-Weltkulturerbe Machu Picchu, der „verlorenen Stadt der Inkas“, reisen könnt. Veranstaltet wird die Tour von G Adventures, einem Pionier im Bereich Erlebnisreisen. Wer authentische Abenteuer auf verantwortungsvolle und nachhaltige Weise erleben will, ist hier genau richtig.

Titicacasee und die schwimmenden Inseln der Urus

Ihr startet in Lima, der Hauptstadt von Peru. Die Anreise nach Lima müsst Ihr selbst organisieren – wir haben schon einmal die günstigsten Flüge für Euch herausgesucht! Nach einer Nacht im Hotel geht es am nächsten Tag mit dem Flugzeug weiter nach Juliaca und von da aus nach Puno, der Hauptstadt der gleichnamigen Region, welche unmittelbar am Ufer des Titicacasees auf 3800 Höhenmetern liegt und von den Peruanern „Ciudad de Plata“, Stadt des Silbers, genannt wird – früher gehörten die örtlichen Silberminen zu den ergiebigsten Perus.

In Puno bekommt Ihr am nächsten Tag nach dem Frühstück unter anderem die Gelegenheit, die schwimmenden Inseln der Urus, ein indigenes Volk Perus, auf dem Titicacasee per Schiff zu besuchen. Dabei könnt Ihr den zweitgrößten See Südamerikas – gleich nach dem Maracaibo-See, bei dem es sich strenggenommen allerdings um ein Binnenmeer handelt – und seine Besonderheiten besser kennenlernen. Der Titicacasee ist übrigens mehr als 15 mal so groß wie der Bodensee!

Titicacasee

Mit dem Zug auf den Spuren der Inka-Kultur

Nach einer entspannten Zeit am Titicacasee geht es mit dem Zug auf der Andean-Explorer-Route von Puno in die historische Stadt Cusco, Hauptstadt der gleichnamigen Region im peruanischen Andenhochland und frühere Hauptstadt des Inkareiches. Cusco ist auch Ausgangspunkt der Tour zu Perus berühmtester Sehenswürdigkeit, Machu Picchu!

Am nächsten Reisetag führt der Weg aber zunächst einmal von Cusco aus nach Urubamba in das heilige Tal der Inka und die dort gelegene Ruine der Stadt Ollantaytambo mit den berühmten Inka-Terrassen, einem einzigartigen Beispiel für die Stadtplanung der Inka! Die aus 15 quadratischen Blocks bestehende Stadt mit ihren engen, geraden Gassen zeigt auf eindrucksvolle Weise die fortgeschrittene Baukunst der Inka mit ihren nahezu perfekten Mauern und Gebäuden. Ollantaytambo war zudem der letzte Rückzugsort von Manco Cápac II, dem letzten bedeutenden Herrscher der Inka, auf seiner Flucht vor den Konquistadoren.

Zugfahrt von Lima nach Cusco

Machu Picchu – Die verlorene Stadt der Inka

Im weiteren Reiseverlauf geht es mit dem Zug durch das heilige Tal Richtung Aguas Calientes, begleitet von einem lokalen Guide, der Euch alles über die örtlichen Sehenswürdigkeiten erzählen kann. Aguas Calientes ist ein Dorf mit ca. 2.000 Einwohnern, umgeben von Nebelwald und den steilen Bergen der Anden. Es ist ausschließlich über die Schmalspurbahn von Cusco aus zu erreichen. Einen 1,5 Kilometer langen Marsch von Aguas Calientes entfernt liegt das wohl prominenteste Reiseziel, die weltbekannte und zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte „verlorene Stadt der Inka“ aus dem 15. Jahrhundert – Machu Picchu!

Machu Picchu

Die 216 Bauwerke umfassende Stadt im Andenhochland ist auf Terrassen gelegen, welche über ein Treppensystem miteinander verbunden sind. Sowohl viele der Bauwerke selbst als auch das Kanal- und Brunnen-System, welches Wasser vom nahegelegenen Fluss direkt auf die Terrassen transportierte und so eine unkomplizierte Wasser-Versorgung der Bewohner gewährleistete, sind heute noch nahezu vollständig erhalten. Es wird vermutet, dass hier zu Hochzeiten der Stadt um die 1.000 Menschen gelebt haben! Den genauen Zweck und die Geschichte der sagenumwobenen, 1911 entdeckten Stadt kennt mangels Aufzeichnungen allerdings niemand – die lokalen Guides geben jedoch gerne Aufschluss über sämtliche Theorien, sodass jeder Besucher sich sein eigenes Bild zu den Geheimnissen dieses mystischen Ortes machen kann. Hier hat man außerdem die Möglichkeit, die Inka-Brücke ganz in der Nähe zu besichtigen, bevor es zurück nach Cusco geht.

Highlights der Reise

  • Besuch der schwimmenden Inseln der Uros
  • Malerische Zugfahrt durch das Heilige Tal nach Aguas Calientes
  • Besichtigung der Ruinen von Ollantaytambo
  • Führung durch Machu Picchu – das atemberaubende UNESCO Weltkulturerbe

Reise planen und buchen

Nähere Informationen zu den Leistungen, Preisen und Abreiseterminen findet Ihr auf der Reiseseite „Titicacasee & Machu Picchu“ von G Adventures!

Tipps der Redaktion

Wer sich vor der Abreise bereits mit einer passenden Lektüre einstimmen und mehr über die Hintergründe der Geschichte des Landes und seiner geheimnisvollen Inka-Kultur erfahren möchte, dem sei Ulrike Fokkens „Gebrauchsanweisung für Peru“ ans Herz gelegt – ein wertvoller Begleiter für die Reise mit vielen Hintergrundinformationen! Wer sich zusätzlich noch mit der Landessprache vertraut machen möchte, dem empfehlen wir außerdem das Taschenbuch "Spanisch für Peru – Wort für Wort" aus der Kauderwelsch-Reihe.