Lust auf Urlaub am See?

Ein See-Urlaub ist das Highlight für den Sommer. Seit kurzem kannst Du gleich über Seen.de
Unterkünfte ganz in Seenähe buchen. Wir zeigen Dir die schönsten Hotels, die besten
Ferienwohnungen und jede Menge private Unterkünfte. Viel Spaß im Urlaub!

schließen
Grillen am See Headmotiv

Grillen am See

Foto: © Sven Schneider / aboutpixel.de

Grillen am See

In unserem Special "Grillen am See" geht es um Eure Tipps für die Wahl des Grills - also Elektro- Gas- oder Kohlegrill -, die Vorbereitungsarbeiten - wie Parieren, Portionieren und den Aufbau der Arbeitsumgebung - und die verschiedenen Möglichkeiten den Grill zu bestücken - ob Fleisch, Gemüse, Gebackenes oder Obst.

Grillen am See

Teil I: Die Grillwahl

Grillen am See - Die Grillwahl

Das Grillen ist eine sehr alte und genauso beliebte Variante zu garen. Es handelt sich um ein „trockenes“ Garverfahren, das eher intuitiv praktiziert wird und wenig reglementierbar ist. Da die Temperatur nicht immer mit einem Regler eingestellt werden kann, muss man sich auf jede Art von Grill erneut einstellen und teilweise auch auf die spezielle Glut. Die Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel das Wetter oder die Temperatur des Grillguts, haben ebenfalls Einfluss auf die Garzeit und das Verhalten des Grillguts auf dem Grill. Für welchen Grill man sich entscheidet, hängt von verschiedenen Faktoren wie Gesundheit, Umwelt, Zeit, Sicherheit und Geschmack ab.

Teil II: Die Vorbereitungen

Grillen am See- Die Vorbereitungen

Der Fachmann spricht vom Mis en Place, der wichtigste Punkt - nach der Zubereitung - für ein gelungenes Essen. Die Vorbereitungen beziehen sich sowohl auf das Grillgut als auch auf die Arbeitsumgebung. So werden in diesem Teil das Säubern des Fleisches, das sogenannte Parieren, das Portionieren und Plattieren, sowie das Marinieren, Füllen und Einwickeln und die Arbeitsumgebung behandelt.

Teil III: Das Grillgut

Grillen am See - Das Grillgut

Grundsätzlich gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Wir werden uns zwischen den Extremen bewegen und versuchen, für alle etwas zu bieten. Die Wahl des Tiers und des verwendeten Teils haben einen großen Einfluss auf das Resultat. Je fettarmer das Fleisch ist, desto schwieriger ist es, das Fleisch saftig zu grillen. Je durchwachsener das Fleisch ist, desto saftiger bleibt es. Das Potential von Gesundheitsrisiken durch herabtropfendes Fett und Flammen unter dem Fleisch steigt dafür allerdings erheblich.